Labels

Mittwoch, 28. Juni 2017

Capsule wardrobe



In den letzten Tagen habe ich mich ein wenig mit der capsule wardrobe beschäftigt. Es geht um eine Garderobe aus knapp über 30 Teilen, welche einfach immer und miteinander kombiniert gut aussehen.
Der Plan hinter diesem Experiment ist es, sich jeden Tag wohl zu fühlen auch wenn man es schnell hat. Man kann diese Garderobe natürlich seinem Style anpassen. Was man braucht, worauf man verzichten kann und was ein absolutes Muss ist. Letzteres sollte allerdings gleich häufiger in den Kleiderschrank wandern, da sie perfekt für die Idee einer schmalen aber guten Garderobe sind. 
Bei vielen die ich mir angeschaut habe geht es allerdings um einfache Basics, einfarbige Shirts, schlichte Hosen, das kleine Schwarze. 

Meine Basics sehen ein wenig anders aus, aber dazu später mehr. 

Capsule Wardrobe - minimalistische Garderobe  


Als erstes sollte man sich mit seiner Farbpalette beschäftigen. Es sollten immer einige neutrale Farben geben und dazu ein paar Hingucker. 
Ich entschied mich für grau, schwarz, lila und dunkelgrün. Bei den Hinguckern legte ich mich auf Schlangenprint, Streifen, Sternen und Punkte fest.





Als nächstes geht es dann zu den Kleidungsstücken welche da sein müssen, auf die man nicht verzichten kann. Hier habe ich mich auf Jeanshosen, Lederjacken, Shirts mit V-Ausschnitt, Lederrock und Strumpfhose fest gelegt. Eben sehr rockig und schlicht, wie mein Style eben ist. Auch hier kann man immer mal wieder wechseln, aussortieren oder nur beiseite legen. Doch mehr als 30 Teile sollten am Ende nicht vorhanden sein, sonst ist das Ziel einer minimalistischen Garderobe nicht erreicht oder gar verfehlt. 




Auch wenn man Schuhe nicht mit einbeziehen muss beschränke ich mich auch hier auf 3 Sorten. Sneaker, Sandalen und Booties. 

Nun seit ihr dran, es geht um euer Wohlbefinden, eure Zeit welche ihr morgens spart und um euren Kleiderschrank, welcher sich freut gut aufgeräumt und überschaubar zu sein!

Lieben Gruß
Eure Julia 

Dienstag, 27. Juni 2017

Make things get right

Mein Make-up besteht eigentlich immer aus Lippenbalsam und Creme mehr nicht. Doch wenn ich mich mal Schminke bleibt es leicht und dezent. Diesen Look möchte ich euch heute präsentieren. 

#Die Produkte



Bevor es los geht verwende ich eine leicht tönende Tagescreme, welche super pflegt und zusätzlich einen natürlich wirkenden Teint auf die Haut zaubert. Nachdem diese sorgfältig eingecremt ist geht es mit dem eigentlichen Make-up los. (BB Cream) 

Wimperntusche/Mascara



  • Die von mir verwendete Mascara soll zusätzlich die Wimpern färben. Doch nach reichlicher Prüfung von mir sowie einer Freundin kann ich sagen, dass ich davon nicht wirklich was gemerkt habe. Anfangs war ich voller Euphorie und habe natürlich gedacht, dass sie was bringt, doch mein Freund hat mich direkt wieder auf den Boden der Tatsachen geholt. Die Wimperntusche an sich finde ich super. Sie tuscht die Wimpern leicht und dezent. Der Bürstenkopf ist biegsam, was mich allerdings nicht wirklich gestört, mir aber auch nicht geholfen hat. 


Rouge



  • Damit mein Gesicht ein wenig Farbe bekommt verwende ich Bronze farbigen Rouge. Er ist wie man sieht schon sehr abgenutzt, da er jedes mal wenn ich schminke zum Einsatz kommt. Ich verteile ihn großflächig über die Wange und verreibe ihn danach mit den Händen, sodass ein weicher Übergang entsteht. (Sunshine finish von P2)


Eyeliner 



  • Den Eyeliner muss ich gestehen verwende ich nur, wenn mir die Lust dazu steht. Er bewirkt eben sehr viel und an manchen Tagen steht mir eben nicht grade im Sinn sehr geschminkt zu wirken, da ich mich manchmal ein wenig 'verkleidet' vorkomme. (liquid ink von Essence)


Kayal



  • Dieser hingegen kommt immer zum Einsatz, um meinen Augen ein bisschen mehr Ausdruck zu verleihen. Da er allerdings nicht so gut auf meinem Lid hält, lässt die starke Wirkung auch schnell wieder nach. (Marke unbekannt)



Schon ist das leichte Alltags Make-up fertig. 

Wie schminkt ihr euch? Was gehört bei euch immer dazu und habt ihr vielleicht auch die Wimperntusche ausprobiert und könnt mich eines besseren belehren?

Lieben Gruß
Eure Julia

Montag, 26. Juni 2017

Anders

Der Titel trifft es heute sehr gut, denn es geht um meine Vorliebe zum kombinieren unterschiedlicher Stoffe in einem Kleidungsstück. Wieso ich es so gern mache und was dabei die Herausforderungen sind.


Anders ist nicht immer Gut


Ich stehe total auf klassische zeitlose Schnitte. Ein einfaches Shirt mit V-Ausschnitt zum Beispiel oder ein lockeren oversize Pullover. Da mir diese Schnitte aber in Basic Farben zu langweilig sind. Sowohl beim Tragen, als auch beim nähen, habe ich irgendwann angefangen, mehrere Stoffe einzubauen. Ich mag es mit Stoffen zu experimentieren. Zu schauen, ob die Farben und Stoffe gut zusammen harmonieren und etwas zu erschaffen was ganz bestimmt kein anderer hat.

Ich mag es sehr, dass man bei meinen Shirts viel zu entdecken hat. 

Nehmen wir dieses hier, eines meiner ersten Mix it Shirts. 



Es hat einen V-Ausschnitt. Dieser ist auch die Trennung der Stoffe. Auf der einen Seite findet ihr einen schlichten schwarzen, auf der anderen Seite einen bedruckten weißen. Da dieses Shirt durchgehende Ärmel hat, habe ich die Bündchen genau verkehrt herum angebracht. Als kleine Herausforderung habe ich auch das Bündchen am Hals in zwei Stoffe geteilt und passend angenäht.

Mir gefällt es, dass man zwei, drei oder vier mal hinschauen muss bevor man alle Details entdeckt hat. Es gibt immer was zu entdecken und man findet immer neue kleine Highlights.

Was ist die Herausforderung?


Nicht alle Stoffe passen zueinander. 
So sollte man auf jeden Fall im gleichen Material bleiben. Also wenn man Jersey vernäht nicht zu Baumwolle oder gar Strick greifen. Zum anderen passt auch bei dem gleichen Material nicht immer alles. Denn es gibt dünnen sowie dicken Jersey. Natürlich kann man diese trotzdem miteinander verbinden, so wie bei diesem Shirt, doch sollte man darauf achten, dass sie nicht allzu stark von einander abweichen was die Dicke betrifft. 

linker Stoff: dickerer Jersey
rechter Stoff: Sommer Jersey
Bündchen: Sweat


Irgendwann wirkt es nicht mehr harmonisch.

Außerdem sollte man sich hier genau überlegen, wie viel von welchem Stoff man mit einbringen möchte. Es sind keine Grenzen gesetzt, doch damit es übersichtlich und ruhig bleibt würde ich nicht alle 10 cm einen anderen Stoff einnähen. 

Falls ihr auffallen wollt und es mal so richtig übertreiben wollt greift zu Patches wie bei diesem Exemplar.



Zu guter letzt noch ein lieb gemeinter Tipp. Wenn ihr weißen Jersey mit weißem Jersey mixen wollt. Beispielsweise weil beide schön bedruckt sind, achtet unbedingt darauf, dass das weiß die gleiche Nuance hat, sonst wirkt es nicht.


Nun seit ihr dran. 
Lebt aus, was in euch schlummert.



Lieben Gruß 
Eure Julia

Sonntag, 25. Juni 2017

Ein Blick in die Tasche

Was in jede Tasche gehört.
Heute dreht sich alles um die Teile, die in jeder Tasche Platz finden sollten.


Zum einen gehören bestimmte Pflegeprodukte dazu.



  • Labello. Jede Frau benötigt ein Produkt für die Lippen. Grade im Winter ist dies unverzichtbar.
  • Handcreme. Ebenfalls immer vertreten sein sollte eine Handcreme. Pflegend und schnell in puncto einziehen. 
  • Bürste. Auch eine Bürste für das in Ordnung bringen der Haare, wenn man sich draußen befindet sollte immer dabei sein. 
  • Haarspray. Für den festen Sitz, an Tagen, an denen es drauf ankommt perfekt auszusehen.
  • Im Sommer ist das Deo und das Parfum natürlich unausweichlich und muss vorhanden sein.
  • Zu guter Letzt befindet sich immer eine Kosmetiktasche mit Nadel und Faden, Klammern, Haargummis etc. in meiner Tasche. (Da diese schon ganz schön mitgenommen aussieht, hat sie leider kein Platz  auf meinem Foto gefunden)

Was sonst noch mitkommt:


  • Geldbeutel. Ein hübscher Geldbeutel gehört natürlich auch immer dazu und sollte immer dabei sein.
  • Kaugummis oder erfrischende Dragees. Für guten und angenehmen Atem sollte immer was passendes dabei sein. 
  • Für schlechte Tage befindet sich ein Regenschirm im unteren Teil der Tasche, in der Hoffnung, dass er doch nicht benötigt wird.

Was gehört bei euch auf jeden Fall in die Tasche und was bleibt zuhause? Lasst es mich doch unten in den Kommentaren wissen.

Lieben Gruß
Eure Julia

Sonntag, 18. Juni 2017

Oh Liebeskind

Heute geht es hier um eine neue Tasche von mir. Nicht nur irgendeine neue Tasche, sondern meine neue Handtasche von Liebeskind.


Name, Merkmale und ähnliches


Für diejenigen, die Liebeskind nicht kennen gibt es nun eine kleine Erläuterung. Liebeskind ist eine Marke aus Berlin. Hergestellt und verkauft wird Kleidung, Schmuck, Gürtel und natürlich Rucksäcke und Taschen. Die Taschen von Liebeskind zeichnen sich durch ihren used Look aus. Sie sind aus Leder, welches so geprägt und behandelt wurde, dass es abgenutzt ausschaut. Ebenso sehen auch die Geldbeutel, Gürtel und Booties aus. 

Der Preis beläuft sich zwischen 50,00 € bis 300,00 €. Für Lederware vollkommen in Ordnung und verständlich. 

Begleiter


Mein Begleiter ist die Estonia O. Ein Shopper von Liebeskind. Bei der Farbe entschied ich mich für ein blasses Khaki. Man kann sie sowohl an den Henkeln als auch über die Schulter mit dem langem Gurt tragen. Diese Tasche strahlt ihre Besonderheit durch die Fransen am unteren Teil aus, welche wie durch geschnitten aussehen. Der Neupreis dieser Tasche lag bei 229,00 €

Mein zweiter neuer Begleiter ist der Geldbeutel Carola O. Hier entschied ich mich, auch unter Einredung meines Freundes für die Farbe Senfgelb mit dem Highlight, dass das Leder keine Prägung, sondern eine schöne Struktur hat. Wie genau man diese bezeichnet, dass kann ich euch beim besten Willen nicht sagen. Doch auf den Fotos kommt alles gut rüber! Hier lag der Neupreis bei 79,00 €




Wieso nenne ich den Preis?


Ich war mit meinem Freund bei seinen Eltern in der Pfalz. Wie manche von euch vielleicht wissen ist dort in Zweibrücken das Outletcenter. Dort gibt es wirklich gute Schnäppchen von namenhaften Marken wie Nike, Adidas, Versace, Micheal Kors und noch viele mehr. Auch Liebeskind ist dort vertreten. Ich hatte doppelt Glück und es gab nicht nur die schon günstigen Outlet Preise sondern auch noch 20 % auf den gesamten Einkauf. Ich entschied mich also für den Geldbeutel und die Tasche und bezahlte am Ende nur 
- Trommelwirbel  - 103,00 €. Ein Traum und sehr unwirklich! 

Eine Tasche und ein Geldbeutel im Wert von knapp 300,00 € für nur ein Drittel ergattert. Ich werde diese Tasche lieben und pflegen. Ihr die Aufmerksamkeit geben, welche sie verdient hat und hoffen, dass wir viele Jahre Seite an Seite gehen und nie die Lust an einander verlieren.


Montag, 12. Juni 2017

SnapPap - skinny Jeans - T-Shirt

Heute geht es auf meinem Blog um ein reines Outfit of the day. Wobei, okay, es hat sich ein kleines Plus in den ootd Beitrag geschlichen und zwar ein neues Teil in meiner Garderobe. 
Doch fangen wir erst einmal mit meinem Look an. 

Check the Look



Mein Look ist eigentlich ganz schlicht und unspektakulär. Ich habe heute meine neue graue skinny Jeans von NewYorker mit einem neuen Shirt mit V-Ausschnitt kombiniert. Das Shirt hat einen Sternendruck. Ich liebe es sehr, da ich den Stoff mehr als wunderschön finde. Ach ja zusätzlich zum Shirt und als Unterstreichung des rockigen Looks griff ich wie so oft zu meiner Jeansjacke von H&M. Sie ist bestimmt schon 6 Jahre oder älter, doch lieben tue ich sie noch wie am ersten Tag und seien wir mal ehrlich, Jeansjacken werden doch schöner je länger man sie trägt.















Bei den Schuhen entschied ich mich für ein älteres Modell von mir. Es handelt sich um Sneaker in Metallic und mit Schlangenmuster. Ja ich gestehe, ich habe eine Schwäche für Schlangenprint. Die Schuhe waren von Tamaris und ein Geschenk meines Freundes. 

Wer sich fragt 'Wo sind denn ihre Nikes' dem sei gesagt, es gibt sie noch und sie werden immer noch sehr von mir geliebt und geschätzt. Doch müssten sie erst einmal wieder auf Vordermann gebracht werden und da dies nicht mit normalem 'Schuh-Putzzeug' geklappt hat, muss ich mir nun was anderes einfallen lassen.

Soviel zu meinem Look. 
Nun kommen wir zu meiner neuen Tasche aus SnapPap. 

black Edition und Jaquardbänder im Ethnolook. 


Es ist der normale Taschenschnitt. 



Also zwei Rechtecke mit kleinen ausgeschnittenen Quadraten an beiden unteren Kanten der Taschen. Das selbe beim Innenstoff, noch Jaquardband als Halterung für die Kordel, nein den Träger. Dann noch ein Magnetknopf als Verschluss. Als Highlight und Eyecatcher habe ich einige Banden des Jaquardbandes waagerecht angebracht. Außerdem schmückt eine kleine Quaste in der Farbe altrosa eine Halterung. 

Die Tasche ist für Menschen wie mich. Die ihr Hab und Gut so sehr minimiert haben, dass es selbst in solch einer kleinen Tasche Platz findet. Lediglich Essen und Trinken haben in dieser Tasche leider keine Reservierung. Außerdem müssen Jacken- oder Hosentaschen für das Handy vorhanden sein. Außer man entscheidet sich für Deo und Parfum in mini Größe, dann hat selbst mein Handy Platz.

Als Träger habe ich eine Kordel gewählt. Sie ist momentan schlicht schwarz, doch kann es auch sein, dass ich sie ab und an mal wechsel. 

SnapPap und ich, dass ist eine ewige Liebe und ein ewiger Kampf. Schon oft habe ich mich an SnapPap versucht und noch nie wurde es so, dass ich damit zufrieden war. Immer hatte ich was zu meckern und es sah eben nie 'professionell' aus. Das Wort professionell ist natürlich auch eine weite Spanne, doch für mich ist diese Tasche gut genug um sie draußen tragen zu können.


Wer hat Lust auf ein DIY zu einer solchen Tasche mit anschließendem Gewinnspiel?Lasst es mich wissen!

Lieben Gruß
Eure Julia

Montag, 5. Juni 2017

Wir wollen Party, PALMEN , Weiber und ein Bier

Nein es geht nicht um Mallorca, was der Titel vielleicht im ersten Moment verkörpert. Es geht um das eine Wort, welches groß geschrieben ist.

 Palmen. 

Ich habe mich an eine neue Tasche gewagt und mich diesmal für eine größere entschieden. Ich wollte so viel Platz, dass kein extra Beutel für Trinken und Essen mehr mit muss. Das ich mir problemlos eine Zeitschrift kaufen kann ohne überlegen zu müssen wie ich sie verstaue. 

Es sollte ein XXL Shopper für den Alltag werden und wurde .. 



.. ein Shopper aus beigem Lederimitat mit grauen Trägern und einer vorderen Tasche aus Baumwollstoff mit Palmenprint. Der gleiche Stoff ziert übrigens auch die Innenseite des Shoppers. Nun kommt auch ans Licht, wieso ich mich für diesen Titel entschieden habe. Die Tasche passt meiner Meinung nach nämlich super an einen Strand, bei 30 Grad und Sonnenschein und genau das bringt sie auch hier im Ruhrgebiet rüber.



Innentaschen habe ich dieser Tasche nicht mehr hinzugefügt, da sie außerhalb schon eine große Tasche für alle Kleinigkeiten besitzt.

Genäht habe ich diese Tasche Freihand und ohne Schnittmuster, dass mache ich bei Taschen und Rucksäcken am liebsten. Auch Schnittmuster von Oberteilen wandel ich gerne ab und versuche mein Eigen daraus zu machen. 

Ihr braucht:


  • zwei Rechtecke (Außenstoff) mit den Maßen eurer Wahl 
  • zwei Rechtecke (Innenstoff) mit den gleichen Maßen 
  • ein Rechteck (Außetasche) mit den gleichen Maßen (dieses faltet ihr in der Mitte)
  • Gurtband 
  • Vlieseline 
  • vielleicht SnapPap, Label und Hohlniete
für den Boden schneidet ihr Quadrate an beiden unteren Ecken aus, bei meinem Exemplar sind es die Maße 5 x 5cm. Dies macht ihr bei beiden Außenstoffen, Innenstoffen und dem in der Mitte gefalteten Rechteck (Außentasche)



Als kleines Highlight habe ich ihr ein Stück SnapPap geschenkt. Dieses ist verziert mit einem Label der Aufschrift 'Master Piece' dies war diese Tasche war nicht, doch farblich passte es so gut, dass ich es anbringen musste. Angebracht habe ich es durch eine Hohlniete Diese Hohlnieten wurden in letzter Zeit wirklich zu einem meiner liebsten Materialien im Zusammenhang mit Taschen. Ob für Träger, Verschlüsse oder eben das anbringen eines Hinguckers.



Liebe Grüße
eure Julia

Freitag, 2. Juni 2017

Blasser Sommer

Die Überschrift kann man auf zwei Dinge beziehen. Meine Hautfarbe, die selbst bei 100 Stunden Sonne nur krebsrot und dann wieder weiß wird oder auf meine Klamotten, welche sehr blass gehalten sind von den Farbtönen her. 


Ein Teil der Chloe


Der Rock ist das Rockteil der Chloe, dies ist eigentlich ein Kleid, welches ich euch hier schon einmal gezeigt habe. Es ist ein Rock mit zwei Falten und zwei seitlichen Eingriffstaschen. Da es sich bei dem Stoff um Baumwollgewebe handelt, habe ich einen Reißverschluss mittig eingenäht. Den Bund habe ich ein wenig breiter gewählt als er vorgegeben war. 



An alle die ebenfalls einen Rock aus dem Schnittmuster Chloe (welches eigentlich für dehnbare Stoffe gedacht ist) nähen wollen, denen gebe ich folgenden Tipp. Ändert nichts. Belasst alles wie es ist und näht lediglich einen Reißverschluss ein. Hinten mittig oder seitlich. Ebenso könnt ihr auch zwei einnähen, an jeder Seite einen. Ich finde er passt perfekt und sitzt auch am Bund anliegend. 

Der Rest zum Glück


Den Rock in cremeweiß und altrosa habe ich mit einem simplen T-Shirt in weiß welches einen großen V-Ausschnitt hat kombiniert. Dazu wählte ich meine Römersandalen und meine khaki farbene Tasche. Auf Accessoires habe ich komplett verzichtet, lediglich meine Fossil Uhr war mit dabei.



Die Haare hatte ich zwar erst noch auf, doch am Ende wurde es mir zu warm und ich habe sie zu einem Zopf gebunden. 

Dieses Outfit ist komplett selbst genäht, nur die Schuhe sind gekauft. 
Dies ist immer ein sehr schönes und aufregendes Gefühl. Man fühlt sich besonders, deutet jeden flüchtigen Blick als Blick auf sein Outfit und wenn eine Person jemanden angrinst sieht man es gleich als Kompliment für seinen Look.



Liebe Grüße
Eure Julia

Schon gesehen?