Samstag, 27. Mai 2017

Ein zurückhaltender Boholook

Heute präsentiere ich euch einen eher zurückhaltenden Boho chic Look. Außerdem ist heute Premiere, ihr seht meine neue Ethno Bag.




Boho Chic


Bereits in diesem Beitrag habe ich euch erklärt was für mich der Unterschied zwischen Boho chic und Hippie Style ist. Ethno passt zu beidem. Ethno ist eher schick und in jedem Falle gemustert. Auch Quasten, Münzen und ähnliches findet hier ganz sicher einen Platz. 

Meine Ethno Bag ist ebenfalls ein eher zurückhaltendes Modell. Sie ist aus türkisem Lederimitat. Zu schließen ist sie mit einem Reißverschluss. Eyecatcher gibt es hier nicht nur einen. Unter anderem macht die Knopfleiste in kurzem Abstand zum Reißverschluss ordentlich was her. Zum anderen besticht sie durch einen schönen Abschluss aus schwarzen Fransen und zu guter letzt bringt der Träger noch Farbe und richtiges Ethno Feeling mit. 





Mein Look



Mein Outfit habe ich schlicht gehalten, damit die Tasche Platz hat um sich richtig zu entfalten. Damit der Look aber dennoch stimmig ist, entschied ich mich für einen dunklen Jeansrock mit Knopfleiste, sowie ein weißes Oberteil mit Schnürungen. Bei den Schuhen fiel meine Wahl auf Römersandalen. Als einziges Accessoire habe ich meine Uhr von Fossil gewählt, welche durch ihr dünnes und sehr feines Lederarmband, sowie ihr sehr schlichtes Ziffernblatt in den Hintergrund rückt und der Tasche keinen Platz klaut. 




Zurück zur Tasche


Bei der Tasche habe ich mich für das wohl einfachste Schnittmuster entschieden, welches es für eine Clutch wohl gibt. Ich habe mir zwei Rechtecke zugeschnitten und für den Boden an beiden unteren Ecken ein 2 cm großes Quadrat  abgeschnitten. Bei dem Innenstoff machte ich das selbe und schon wurde genäht. Innentaschen benötige ich bei einer so kleinen Tasche nicht. Sie ist eben nur für Tage gedacht, an denen Regenschirm, Schal und ähnliches Zuhause bleiben können. 

Der Träger ist mal wieder ein alter Gürtel, welchen ich mit Hohlnieten befestigt habe. 

Die Ketten sind an einem kleinen Ring gefestigt und eine von ihnen mit einem Karabiner. So kann ich wenigstens eine entfernen, falls es mir dann doch einmal zu viel wird. Eine Quaste für den Reißverschluss als kleinen Hingucker und weiteren Ethno Look Präsentierer ist noch in Planung. 

Lieben Gruß
Eure Julia



Sonntag, 21. Mai 2017

Bohemian Look

Heute kommt mal wieder ein reiner #ootd Post online. 
Es kommt langsam das Wetter, welches ich Outfittechnisch sehr mag. Noch nicht zu warm und genau richtig für den berühmten Bohemian Look. Wahrscheinlich besser bekannt unter boho chic. 



Hippie Style oder boho chic?


Der hippie und der bohemian Look tuen sich beide nicht viel. Sie vermitteln beide Freiheit und Lässigkeit. Das gewisse Etwas bei diesen Outfits ist, dass Sie perfekt ausgewählt sein müssen, man es Ihnen aber keinesfalls anmerken darf. Sie müssen dem gegenüber vorkommen, wie spontan ausgesucht. 
Unterscheiden tuen sie sich wahrscheinlich ein wenig in der vorhandenen Farbpalette. Der Hippie Style ist farbenfroher. Hier sind auch grelle und knallige Farben vertreten und mutige Muster. Der Boho Look ist eher ein wenig zurückhaltender. Hier sind Farben wie beige, weinrot, khaki und braun die häufigste Auswahl. 


Ebenfalls ist Hippie ein wenig freier und bequemer im Gegensatz zum bohemian Look. Dieser ist durch Stiefeletten und häufig auch Hüten ein wenig schicker. 

Ich mag beide Stilrichtungen. Meiner Meinung passt Bohemian mehr in den Frühling und Herbst und der bunte Hippie Look mehr in den Sommer. Doch natürlich kann man auch beide Richtungen in allen vier Jahreszeiten vertreten. 


Meine Kombination 


Ich habe heute eine dunklere skinny Jeans in verwaschener Optik zu einem weißen Pullover kombiniert. Das boho Feeling entsteht hier ganz klar durch den luftigen Cardigan in Tönen wie weinrot, blau und weiß. Ebenfalls dazu beigetragen haben hier die Römersandalen und meine Umhängetasche aus Wildleder, welche mit Fransen verziert ist. Sie gehörte damals meiner Mutter und ich bin mehr als froh, dass Sie nun zu meiner Garderobe gehört. Sie ist schon einige Male am Henkel gerissen, aber was solls, sowas zeichnet ein echtes Unikat doch aus, oder?

Mit einer Kette, einigen Armbändern und meiner Uhr von Fossil greife ich die verschiedenen Braun und Beige Töne noch einmal auf und mache aus unterschiedlichsten Teilen ein gelungenes Gesamtbild.


Schreibt mir doch mal, welchen der beiden Looks ihr mehr mögt! 

Nun aber genug gequatscht, hier noch einige Fotos von unserem heutigen Ausflug in die Natur. 








Lieben Gruß
eure Julia 


Samstag, 20. Mai 2017

Für immer

Heute geht es hier auf Fashionfight um mein Tattoo. 
Wieso ich es gemacht habe, was der Blog für mich bedeutet und ob noch weitere Tattoos folgen sollen.


Ich habe mir bereits letztes Jahr im April mein erstes Tattoo stechen lassen. Auch dieses verrät was über meine Persönlichkeit, meine Liebe und meinen Charakter. Es ist ein Tattoo gehalten in schwarz weiß auf den linken Rippen. Das Motiv ist eine Schere und eine Garnrolle. Was es bedeutet ist mehr als klar. Meine Leidenschaft ist das nähen. Diese Möglichkeit sich selbst in der Kleidung wieder zu spiegeln, sich ausleben können und Dinge zu tragen die niemand sonst hat. Nähen war vom ersten Tag an mehr als nur ein Hobby. Sehr schnell habe ich gemerkt, dass mich diese kleinen Maschinen mit all ihrem Zubehör und all ihrer Arbeit sehr lange, wenn nicht sogar für immer begleiten werden!


Für immer ist ein gutes Stichwort


Ein Tattoo ist für immer. Natürlich gibt es Möglichkeiten dieses wieder entfernen zu lassen. Doch wenn man richtig wählt und seinem Herzen folgt, sind sie für immer und man ist auch mit 70 noch stolz auf sie! Manche tätowieren sich Motive und Schriftzüge weil sie sie schön finden. Das reicht mir nicht. Es muss eine Bedeutung haben, mich in irgendeiner Weise ausdrücken. So kam ich zu meinem zweiten Tattoo.

Mein Blog


Mein Blog ist mein Baby, mein Herzensprojekt, ein Teil meines Lebens! Ich habe ihn aus einer Laune raus erstellt. Ich mochte Mode und wollte ein Hobby haben. So kam ich über eine gute Freundin auf die Idee einem Blog zu eröffnen. Ohne Hintergedanken und um ehrlich zu sein auch ohne die Hoffnung Leser zu gewinnen habe ich dann damals begonnen euch über verschiedene Trendteile und Stilrichtungen zu informieren. Heute drehen sich meine Themen eher um DIY und nähen. Ich nehme euch mit auf dem Weg eine gute Näherin zu werden.

Diese Verbindung zu meinem Blog, diese Wirkung die er auf mich als Person hatte, hat mich zu meinem Tattoo geführt. Es handelt sich um ein kleines aber feines Tattoo am rechten Knöchel. Es ist ein Kleiderbügel, in welchem unten mein Bloggername drin steht. Um noch mehr Persönlichkeit rüber zu bringen und mitzuteilen, habe ich mich kurzerhand und während das restliche Tattoo schon fertig gestochen war, nach einem kleinen Tratsch mit meiner Tätowiererin auf zwei Farbkleckse in türkis und lila entschieden. Meine Lieblingsfarben, wie man auch an meinem bis dato gewählten Logos erkennt.



Zukunftspläne

Meine Zukunftspläne halte ich in Grenzen, außer zwei riesen Wünschen lasse ich mich vom Schicksal überraschen. Was diese Wünsche sind? Mal eine kleine Familie, ein Haus und Kinder zu haben und ein kleines eigenes Atelier wovon ich leben kann.

Auch was Tattoos angeht, kann man natürlich nie wissen ob noch eine große Leidenschaft in einem schlummert. Doch ich liebe andere Länder, Meer, Strand und Sprachen. Okay nicht alle Sprachen, doch Französisch zum Beispiel. Ihr merkt, das Ziel geht in Richtung reisen. Doch weil dies vielleicht aus finanzieller sicht oder aus anderen Gründen niemals sein wird. Warte ich mit meinem Tattoo einer Weltkarte auf der Innenseite des linken Unterarms bis ich wenigstens ein paar Städte gesehen habe, welche ich dort durch einen kleinen Pin verewigen kann. Erinnerungen direkt auf der Haut. Erinnerungen die länger halten als Fotos!

Was habt ihr für Tattoos und haben sie Bedeutungen?

Lieben Gruß
Eure Julia!

Sonntag, 14. Mai 2017

Eine Tasche im Ethno Look

Bereits in einem meiner letzten Posts habe ich euch von einem 

Upcycling Project 

erzählt und habe mich nun ein zweites Mal daran probiert.



Alter Gürtel neue Tasche

Ich habe viele Gürtel doch keinen benutze ich. Den hässlichsten von allen trage ich, falls eine Hose oder ähnliches zu weit ist und rutscht. Doch dieser wird dann auch durch ein Oberteil versteckt und von der Außenwelt abgeschirmt. Die anderen hübschen Gürtel liegen verwahrlost in einer Schublade und bekommen von mir keinerlei Aufmerksamkeit. Schluss damit, ich habe meinen Gürteln ein neues Leben versprochen. 

Meine erste Tasche überzeugt durch ihren Verschluss. Welcher mal eine Gürtelschnalle war. Auch der Träger ist bei ihr aus einem alten Gürtel. 

Die zweite Tasche ist anders. Nicht so schick wie die erste und von der Form her ebenfalls komplett verschieden. Sie ist grün, wirkt ein wenig hippie Like und kann nicht locker über die Schulter geworfen werden. Nun aber die komplette Auflösung. 

Ich nenne sie 'die Flippige'


Es handelt sich um eine schlichte in khaki farbenen Lederimitat gehaltene Handtasche. Der Innenstoff ist in schön herbstlichen Farben gehalten. Auf Innentaschen oder ähnliches habe ich bei dieser Tasche verzichtet, da sie sowieso nur zum Einsatz kommt, wenn ich nicht mein halbes Zuhause mit mir rum schleppe. 
Das besondere an dieser Tasche sind die Träger. Sie sind aus einem alten Gürtel, welchen ich mir damals in einer eher namenslosen Boutique gekauft habe. Ich trug ihn früher ganz gerne, doch das lies irgendwann nach und blieb dann auch so. Seitdem war der Gürtel für mich aus den Augen und somit auch aus dem Sinn. Die Tasche hat außerdem einen sehr tiefen Boden wodurch sie besonders schräg an den Seiten verläuft. So wirkt sie kleiner und weiblicher hat aber dennoch unglaublich viel Stauraum.



Ich entschied mich diesmal für eine kleine Handtasche, weil ich sonst nur Schulterbags habe. Diese sind zwar sehr praktisch und nie verkehrt, doch manchmal muss es eben auch ein wenig weiblicher sein.

Grade zu einem schönem Hippie Kleid mit Stiefeletten und Jeansjacke entfacht die Tasche ihre volle Wirkung. Ich bin mir sicher, dass Sie im Sommer sowie im Herbst oft bei meinen Outfits zu finden sein wird! 

Wie gefällt Sie euch?

Lieben Gruß
Eure Julia ☺


Samstag, 13. Mai 2017

Darf ich vorstellen? Das ist Chloe

Eigentlich bin ich bequem und shoppe die Schnittmuster von Stoff&Stil. 
Sie kosten zwar fast 5 € doch muss man nichts mehr ausschneiden und zusammen kleben. Wenn mein Blogbeitrag bereits so beginnt, weiß man, dass ich dieses mal zuschneiden und kleben musste. Bevor ich euch jedoch meine Ergebnisse zeige, kommt nun erst einmal eine kleine Vorgeschichte. 



Die schwere Geburt von Chloe


Mein Freund kaufte vor kurzem einen Drucker, weil ich ihm immer in den Ohren hing, dass ich auch mal Schnittmuster zuhause ausdrucken können möchte und er zudem bereits einige Male woanders welche für mich ausdrucken musste. Da ich bei Facebook in der Gruppe von Pattydoo bin und mich die Chloe schon dort sehr überzeugt hat, habe ich sie mir geholt und nur einige Minuten danach das Schnittmuster als PDF erhalten. Der erste Schock kam mir bei der Seitenanzahl. 52 Seiten ist schon happig. Der zweite und schlimmere Schock kam bei Seite 32, als der Drucker einfach nichts mehr machte und mein Freund erst einmal schauen musste woran es lag. Nach einiger Zeit wusste er dann, dass der Drucker aus irgendeinem Grund keine Verbindung mehr zu unserem Computer hatte. 
Als die letzten Seiten dann auch da waren, begann das nie endende ausschneiden und zusammenkleben. Zwei Stunden hat mich das ganze Debakel gekostet, doch es hat sich wirklich gelohnt! Das nächste Schnittmuster wird allerdings im Copyshop ausgedruckt, sonst sind die Patronen auch schon leer und 20 € weg. 

Die Schöne


Chloe ist ein schönes, elegantes und doch sehr bequemes Kleid. Der Rock hat eine schöne Tulpenform und überzeugt durch zwei Falten sowie zwei seitliche Eingriffstaschen. Das Oberteil hat Brustabnäher. Man kann es mit kurzen oder langen Ärmeln nähen oder man entscheidet sich nur den Rock zu nähen. Wie ihr merkt ist das Schnittmuster sehr wandelbar und kann auf 1000 anderen Wegen interpretiert werden. 



Möchte man es schick greift man zu Spitze oder einem schicken Unistoff in glänzender Optik. Möchte man es sportlich so entscheidet man sich für Sweat oder Jersey. Möchte man allerdings ein wenig 'Aufregung' und etwas Extravagantes so spielt man mit Farben, Mustern, Patches und Co. 

Wie ihr raushört bin ich mehr als überzeugt von der lieben Chloe und habe auch gleich mal vier Exemplare genäht. 



  1. Weiblich verspielt mit gemustertem Oberteil und rosa/pinkem Rock
  2. zurückhaltend mit weißem Oberteil gemustert mit schwalben und schlichtem schwarzen Rock
  3. kindlich naiv mit staublilanem Oberteil und weißem Rockteil gemustert mit Federn in rosa
  4. sportlich mit grauem Oberteil und dunklblauem Rock gemustert mit Dreiecken

Ihr seht, man kann alles aus diesem Schnitt machen und es folgt auf jedenfall noch eine Variante im Boho chic Style. 

Seit ihr auch schon dem Chloe-Warn verfallen oder seit ihr euch noch unsicher?

Lieben Gruß
Eure Julia

Donnerstag, 11. Mai 2017

Produkttester bei Saal digital

Zuerst sei gesagt, dass es sich bei diesem Beitrag um eine Bewertung eines Wandbilder von Saal digital handelt. Ich habe hierfür einen 50,00€ Gutschein bekommen, welchen man dann problemlos einlösen konnte. Hat man einen höheren Betrag, so zahlt man die Differenz selbst.


Auf der Seite von Saal Digital gibt es jede Menge andere Möglichkeiten, sein Lieblingsfoto immer bei sich zu haben. Auch Fotoalben kann man hier erstellen. Da mein Gutschein auf Wandbilder ausgelegt war, übersprang ich das restliche Sortiment und wählte den direkten Weg.
Doch ist man hier keinesfalls eingeschränkt oder bereits fertig mit dem gröbsten. Als erstes wählt man nämlich von unterschiedlichen Möglichkeiten des Materials. Es gibt die klassische Leinwand, Acryl Glas, die Hartschaumplatte und Alu-Dibond. Wir entschieden uns für die Möglichkeit mit dem Alu-Dibond, mehr aus der Optik heraus, als das wir das Material kennen.
Hat man sich dann für eine Art entschieden, geht es weiter zu der Größe. Hier kann man aus vorgelegten aussuchen oder aber man wählt seine eigenen Maße. Wir wählten 40 x 40 cm, denn das Foto sollte über unsere Kommode im Korridor, so wirkt er fröhlicher und einladender.
Hat man die Maße dann auch, so kann man zwischen dem online erstellen oder einer dafür entwickelten Software entscheiden. Bei der Software, so sagt Saal digital, hat man mehr Möglichkeiten sein Foto noch zu bearbeiten. Wir blieben bei dem online erstellen und machten uns auf die Suche nach einem geeigneten Foto. Nachdem wir das Foto noch ein wenig verschoben haben, sodass es uns zu 100% zusagt, waren wir beinahe am Ende angekommen.
Wir entschieden uns für ein Foto welches nach Sommer schreit. Es stammt aus der Feder meines Freundes.
Ist man zufrieden mit seinem Foto  so kann man es endlich in den Warenkorb stecken und im Warenkorb dann noch eine passende Befestigung auswählen.
Lange auf das Foto warten mussten wir nicht, schnell kam die Bestätigung das es verschickt ist und noch schneller war es dann da. Als ich nach Hause kam hing es schon an vorgesehener Stelle und ich ließ es auf mich wirken.



Mein Fazit:
Das Foto ist schön und die Qualität überzeugt. Es ist sehr scharf und alle Details sind gut zu erkennen. Das ausgewählte Material ist sehr dünn und es steht kaum von der Wand ab. Mit der Befestigung kam mein Freund gut klar und selbst ich hätte es wahrscheinlich hin bekommen. Allerdings muss ich sagen, dass ich für dieses Foto in diesem Format keine 50,00€ ausgeben würde. Es ist schön, aber meiner Meinung nach ein wenig überteuert. Klar weiß ich nicht wie aufwendig die Bearbeitung ist und wie teuer das Material ist, geschockt bin ich aber trotzdem.

Samstag, 6. Mai 2017

Sonne - Frühling - Upcycling

Wie passt das zusammen? Was hat das Upcycling damit zu tun
 und was an meinem Look ist eigentlich das Ergebnis der Aktion? Erfahrt ihr nach dem Foto!


Ein alter Gürtel wird zu..


einer Tasche! Natürlich braucht man dafür mehr als zwei Gürtel, aber sie sind der Mittelpunkt und Eyecatcher. Zum einen habe ich den Verschluss also die Schnalle als Verschluss der Tasche verarbeitet und zum anderen habe ich beim Träger ebenfalls zu einem Gürtel gegriffen. Befestigt habe ich alles mit Hohlnieten. 

Dies ist übrigens auch der Grund wieso mein Beitrag verspätet und erst Heute online geht. Das befestigen der Hohlnieten bei der Schnalle war eine unglaublich schwere Geburt. Ich muss aber gestehen, dass mein Freund sich um die Nieten gekümmert hat, ich habe lediglich den Träger befestigt und mir dabei gleich mal auf den Daumen gehauen. Tja, wer nähen kann hat noch lange nicht in allem ein kreatives Händchen. Handwerk ist absolut nicht meines. Alles was mit schrauben, bohren, hämmern und ähnlichem zu tun hat ist in unserem Hause Sache des Mannes. Hier kann ich eben nicht den berühmten Spruch 'Selbst ist die Frau' sagen.




Mein Look


Bei meinem heutigen Look hat sich ein weiteres neu genähtes Stück versteckt. Es ist die Hose, meine dritte nach dem Schnittmuster von Stoff&Stil. Die ersten zwei seht ihr hier. Wer es bequem mag und gerne auch mal mit einer lockeren Stoffhose durch die Stadt schlendert, der sollte sich auf jedenfall an dem Schnittmuster versuchen. Das Schöne an dem Schnitt ist, dass man ihn durch bestimmte Stoffe elegant erscheinen lassen kann. 





Bei der Hose griff ich diesmal zu einem dunkelblauen Jerseystoff. Für die Taschen wählte ich Denimstoff um ein wenig Aufregung und Alltag einzubringen. Gerne hätte ich sie heute ein wenig hoch gekrempelt, doch habe ich ein neues Tattoo am Knöchel und darf dies die ersten zwei Wochen nicht offen tragen (Infektionsgefahr). Auch Strumpfhosen sind verboten, somit musste ich mich mit einer langen aber luftigen Stoffhose zufrieden stellen lassen.




Kombiniert habe ich die sehr bequeme Hose mit einer klassischen weißen Bluse und meinen neuen weißen Converse. Jeansjacke drüber geworfen und fertig war das Outfit. 




Die Sonnenbrille welche ich hier trage habe ich mir in der Stadt gekauft. Sie war die erste zu der ich gegriffen habe und mein Freund hat die schnelle Entscheidung nicht nachvollziehen können, doch sie passt super und ist die erste von der ich sagen kann, dass sie mir steht. Nun kann der Sommer kommen. 



Ich bin gewappnet!

Montag, 1. Mai 2017

Ein Tag in Zandvoort + OOTD

Heute geht es auf Fashionfight um ein Outfit of the day 
und zwar genauer gesagt das Outfit von Zandvoort. Wieso ich dort war? Mit wem ich dort war? und vieles mehr erfahrt ihr jetzt.



Zandvoort, ein Tag Urlaub


Mein Freund überraschte mich Gestern mit einem Tag in Zandvoort. Bis wir los fuhren wusste ich überhaupt nicht wohin es geht, wollte ich auch nicht. Ich war froh, dass wir weg fahren, da war mir erst einmal egal wohin es geht. Ich wusste, dass es nach Holland geht, das war aber auch alles. Als ich dann erfuhr, dass wir nach Zandvoort fahren hat mir das nicht sonderlich viel geholfen, denn ich kannte zwar den Namen, aber wusste nicht was dort auf mich wartet. Als wir los fuhren und es angefangen hat zu regnen haben wir nur gehofft, dass es doch wenigstens für ein paar Stunden aufhört und so war es auch! Wir hatten Glück und es blieb trocken bis wir wieder fuhren. In Zandvoort angekommen führte mich mein Freund zum Strand und ich war wie los gelöst! Was so ein kleiner Ausflug in die Niederlande doch alles bewirken kann!


Der Weg zurück war dann nicht mehr ganz so prickelnd. Wir standen lange im Stau oder im stockenden Verkehr. Doch hat es trotzdem sehr viel Spaß gemacht und ich fühle mich erholt, wenn es auch nur ein paar Stunden dort waren.

Nun aber zum Outfit.

Der Look für die Niederlande


Er sollte bequem sein, das stand absolut im Vordergrund. So griff ich zu meiner neuen schwarzen Hose und kombinierte diese mit einem schlichten schwarz/weiß gestreiften Shirt. Dazu wählte ich mein khaki farbenes XXL Tuch und meine neue Lederjacke, welche ich für 10€ auf dem Mädchenflohmarkt in Herne ergattert habe. Sie ist schwarz und beige. Die schwarzen Einsätze sind aus Lederimitat, die beigen sind Wildlederimiat. Sie ist wie fast jede meiner Lederjacken mit einem schräg Reißverschluss versehen und hat den typischen Bikerlook.



Auch die Schuhe sind von dort und auch diese haben nur 10€ gekostet. Converse All Star sind ein Muss in der Modewelt und nun mache auch ich mit bei diesem kult Trend. Bei der Tasche entschied ich mich für meine lässige Umhängetasche mit einem schwarzen Lederriemen und American Muster. 



Das war es auch schon wieder für Heute. Ich hoffe euch hat mein Look gefallen! 
Eure Julia

Wobei noch nicht ganz. Wer noch nicht bei meinem Gewinnspiel mitgemacht hat, doch einen coolen Turnbeutel nach nähen möchte, der sollte schnell auf meinen Instagram Account gehen oder über Facebook schauen und noch mit machen. 
Das Gewinnspiel läuft noch bis zum 5.5. also flott ein Kommentar hinterlassen und dabei sein!